SauVol steht für Sauzay und Voltaire

Austauschprogramme sind Teil der Humboldt-Identität

SauVol-Gäste, Foto: K.Sauer; 7/2019

Wenn einer eine Reise tut, dann... bekommt er am Ende manchmal auch ein Zeugnis! In diesem Schuljahr waren insgesamt 14 Gastschüler aus Frankreich am Humboldt-Gymnasium zu Gast. Sie kamen zu unterschiedlichen Zeiten und blieben zwischen 5 Wochen und einem halben Jahr. Soline, Marie, Arthur, Louis und Manuel bekamen nun am letzten Schultag ebenso ihre Bewertungen wie alle anderen Humboldt-Gymnasiasten. Allerdings enthält ihr Zeugnis keine Noten, sondern kurze schriftliche Einschätzungen von allen Lehrern, bei denen sie Unterricht hatten. Die meisten Gastschüler haben sich Mühe gegeben, dem Unterricht in der fremden Sprache zu folgen, und haben nach einer gewissen Zeit sogar aktiv daran teilgenommen. Der eine oder andere hat sich auch lieber zurückgehalten und eher versucht, außerhalb des Unterrichts etwas zu lernen. Es geht aber wohl keiner von ihnen wieder zurück nach Hause, ohne sehr viel gelernt zu haben – vielleicht eher weniger in Mathe oder Geographie, dafür umso mehr darüber, wie wir Deutschen ticken, wie man als 16- oder 16-Jähriger alleine in einer fremden Umgebung und in einer Gastfamilie klarkommt, was man sich zutrauen kann oder wie man sich im Deutschen alltagstauglich ausdrücken kann.
In jedem Fall haben sie alle den Mut bewiesen, diesen Schritt zu tun – ebenso wie ihre deutschen Austauschpartner. Die meisten von ihnen werden im Laufe der Sommerferien „ihren Franzosen“ in dessen Familie in die Bretagne, in den Norden, nach Paris oder nach Lothringen begleiten, dort die nächsten Monate leben und auch die Schule besuchen. Insbesondere in der zukünftigen 10a werden deswegen am Schuljahresbeginn erst einmal etliche Plätze leer bleiben. Und in der kommenden 9a wird wohl in mancher Familie in den Ferien diskutiert werden, ob man an einem der beiden Austauschprogramme (Sauzay/Voltaire) teilnehmen und wie man diese Herausforderung im kommenden Jahr meistern will. Das Interesse war jedenfalls groß. Und so wird sich die Liste der insgesamt 140 Humboldt-Schüler, die bisher schon an einem längeren individuellen Austausch teilgenommen haben, wohl auch im nächsten Jahr weiter verlängern.
Soline, Marie, Arthur, Louis und Manuel waren übrigens nicht die letzten französischen Gastschüler, die am Freitag ihr Zeugnis bekamen. Adèle und Isolde kehrten mit der 10a erst am Nachmittag von der Klassenfahrt nach Warnemüde zurück und erhielten ihre Unterlagen dann am Rande des Abschlussfestes in der Notenbank in der Steubenstraße.
Hoffentlich haben sich möglichst viele Austauschteilnehmer SauVol geführt. Bon voyage, bon retour – und auf ein Neues im nächsten Jahr!

K.Sauer

veröffentlicht von Annett Kircheis am 21.07.2019

Feedback

  • 1

    Bitte beachten Sie vor Nutzung der Kommentarfunktion die Datenschutzhinweise.