Juniorwahl zum Europäischen Parlament am 16. und 17. Mai

Stell dir vor es sind Wahlen und niemand geht hin….

3 Bilder
Juniorwahl, Foto: Bergmann; Roos

Am 26.5.2019 wird in allen Mitgliedsstaaten der EU das europäische Parlament neu gewählt. Leider ist die Wahlbeteiligung seit Jahren rückläufig. So haben 2014 nur 43% der über 18-jährigen Bevölkerung eine Stimme abgegeben. Das hat viele Gründe. Viele Leute bekommen von der Politik, die in Brüssel gemacht wird, nur wenig mit. Wie oft hört ihr denn gute Nachrichten und tolle Regelungen die sich im EU–Parlament durchgesetzt haben? Und sollte man etwas über die EU hören, dann nur, dass gegen den Willen junger Menschen, eine neue Datenschutzverordnung durchgesetzt wird. Das hat viele Menschen enttäuscht.
Wie in den letzten Wahljahren auch, werden wir am Humboldt-Gymnasium eine Juniorwahl durchführen. Es ist uns wichtig, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler mit politischen Fragen auseinandersetzen – sowohl den rein organisatorischen: Wie wird eigentlich gewählt und welche Voraussetzungen müssen dafür vorbereitet sein? – als auch den inhaltlichen: Wer steht zur Wahl und wen würde ich wählen, wenn ich könnte?

Die Juniorwahl bestimmt im Gegensatz zu ihrer großen Schwester der „richtigen“ Europawahl zwar nicht im europäischen Parlament die Mehrheiten, zeigt aber doch jedes Mal wieder, was Kinder und Jugendliche wählen würden, wenn sie schon dürften.
Die Juniorwahl gibt es jetzt schon seit 20 Jahren! An dem Projekt beteiligten sich bisher über 3 Millionen Jugendliche. Das Projekt hat es sich zum Ziel gemacht junge Menschen auf Wahlen aufmerksam zu machen. Die Juniorwahl bietet dazu die perfekte Möglichkeit, denn die Wahl wird in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern vorbereitet. So lernen Schülerinnen und Schüler, was die Wahl bewirkt und welche Einflüsse sie wie einsetzen können. Außerdem kann man so Jugendlichen die Angst vor Wahlen nehmen, da sie eine Wahl schon mal geübt haben. Das ist auch insofern wichtig, als dass einige Schülerinnen und Schüler am nächsten Wochenende bei der „richtigen“ Wahl schon mitwählen dürfen. So lässt die Juniorwahl auch die Wahlbeteiligung bei Erstwählern steigen. Ein weiterer Vorteil der Juniorwahl ist, dass Eltern, die über ihre Kinder von der Wahl informiert werden, sich auch selber Gedanken über ihre Wahlentscheidung machen. So kommt es an den Abendbrottischen zu Hause vielleicht zu politischen Gesprächen, die Alt und Jung weiterhelfen. Zudem ist es Eltern von Juniorwählern nahezu unmöglich die Wahl zu verpassen. Auch und gerade nicht-gymnasiale Schulformen profitieren von der Wahl. Das bereichert auch das Ergebnis der Wahl, da so Meinungen und Stimmungen aller Gesellschaftsteile berücksichtigt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Wahl auch für Jugendliche mit ausländischer Herkunft oder islamischen Glauben wichtig ist. Für sie stellen dieses Mitbestimmungsrecht und das Einbringen in einen solchen Wahlvorgang einen wichtigen Teil der Sozialisierung dar.
In der Realität dürfen erst diejenigen wählen, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet und eine EU-Staatsbürgerschaft haben. Bei der Juniorwahl sind an unserer Schule alle Schülerinnen und Schüler zwischen achter und elfter Klasse wahlberechtigt. Insgesamt werden an 2753 Schulen Wahlen stattfinden. In Thüringen nehmen 89 Schulen teil. Das ist circa ein Viertel der allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Finanziert werden die benötigten Materialien (Wahlurnen, Wahlkabinen, Wahlzettel, etc.) vom Verein Kumulus e.V. in Berlin.
Die Wahl findet am Humboldt – Gymnasium am 16. und 17. Mai im Mehrzweckraum statt. Alle Schülerinnen und Schüler, die eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, sind dazu eingeladen, an diesen Tagen in der Hof- oder Mittagspause ihre Stimme abzugeben.
Das Gesamtergebnis der Juniorwahl wird am Wahlabend der tatsächlichen Wahl im Internet (www.juniorwahl.de) veröffentlicht. Unser schulinternes Ergebnis wird am Montag den 27.05. bekannt gegeben.
Die vielen freiwilligen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer aus den 8., 9. und 10. Klassen haben die Wahltage selbstständig und sehr motiviert vorbereitet und freuen sich sehr auf eine rege Teilnahme.

Felix Bergmann und Edgar Roose, 10C

veröffentlicht von Annett Kircheis am 15.05.2019

Feedback

  • 1

    Bitte beachten Sie vor Nutzung der Kommentarfunktion die Datenschutzhinweise.