Projektwoche am Humboldt-Gymnasium

Vom 24.09.2018 bis 28.09.2018 fand an unserer Schule die Projektwoche statt.

6 Bilder
Experimente, Foto: D.Welsch

Die Schülerinnen und Schüler wählten sich nach ihren Interessen und Neigungen in eines der angebotenen Schüler- oder Lehrerprojekte ein. 

Theater „Zapzerap“. Theater- AG und „Neuzugänge“- Frau Schulze

Auch in diesem Jahr bot die Theater- AG „ Zapzerap“ für schauspielfreudige Schüler ein Projekt an. Gearbeitet wurde mit Improvisations- und Emotionsübungen, um die Kunst des Schauspielens auch den „Neuzugängen“ der AG näher zu bringen. Dabei konnten sie sich kreativ auszutoben und in andere Rollen zu schlüpfen. Dabei stand der Spaß immer an erster Stelle. Durch außergewöhnliche Kostüme versetzten sich die Schüler gekonnt in ihre Rollen und erstellten eine Szenencollage zum Thema: „ Kommen, Bleiben, Gehen“.

Schulband Kl. 7-11- Herr Schmidt

Mit Schwung startete auch die Schulband in die diesjährige Projektwoche. Gemeinsam wurde zu Beginn mit dem Song „ Another Day in Paradise“ von Phil Collins gearbeitet. Die Schüler verliehen durch ihre individuellen musikalischen Möglichkeiten dem Song eine eigene Note. Sowohl Instrumente als auch Gesang waren dabei vertreten, wie zum Beispiel Klavier, Bass und Gitarre. Die „neuen Gesichter“ der Schulband- AG brachten frischen Wind ins Team. Gemeinsam schufen sie ein außergewöhnliches Klangerlebnis.

Philosophie in theatraler Form Kl. 8-11- Frau Egenhofer, Frau Blasel

In diesem Jahr startete auch „Philosophie in theatraler Form“ sehr tiefgründig in die Projektwoche. In gemütlicher Runde wurde den Schülern die Philosophie spielerisch nähergebracht, dies geschah mit Hilfe von Improvisation und Teamwork. Dabei wurden unterschiedliche Philosophen betrachtet und ihre Denkansätze unter die Lupe genommen. Ziel war es, sich effektiv und spielerisch mit der Philosophie vertraut zu machen.

Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage Kl. 8-11- Schülerprojekt/ Frau Hofmann

Warum nehmt ihr an dem Projekt teil?
Es ist wichtig, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und neue Sichtweisen kennenzulernen. Außerdem wollen wir den Titel „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ verteidigen.
Was sind eure Ziele?
Präsentiert wird das Ergebnis unseres Projektes in Form von beschrifteten Treppenstufen. Mit Leuchtfarben werden wir Schlagwörter aufmalen, die aufrufen, die Stimme gegen Rassismus zu erheben. Wir wollen Wege finden, uns auch in Zukunft gegen Rassismus zu engagieren und jedem die Möglichkeit geben, sich mit Rassismus auseinanderzusetzen.
Was wünscht ihr euch für unsere Schule und was kann jeder dazu beitragen?
Wir möchten uns gegen Ausgrenzung stark machen und dafür sorgen, dass jeder gleichberechtigt behandelt wird. Es ist unser Ziel, auch andere für das Thema zu sensibilisieren, niemand sollte sich seiner Verantwortung entziehen.
Was habt ihr bis jetzt gelernt?
Es begann mit einem Brainstorming zu den Schlagwörtern für die Treppenstufen. Außerdem arbeiteten wir mit einem Theaterpädagogen vom Stellwerk zu politischen Theaterthemen. So sollen wir auch selbst ein politisches Urteil fällen können.


Selbstbehauptung und Selbstverteidigung Kl. 5-6- Schülerprojekt


(Projektleiterin)
Warum machst du dieses Projekt?
Ich behandle gewisse Themen, die meiner Meinung nach im Alltag zu wenig angesprochen werden. Ich möchte jungen Mädchen dabei helfen, sich stark und selbstbewusst zu fühlen.
Was hast du bis jetzt mit deinem Team erarbeitet?
Wir führten praktische Übungen zur Selbstverteidigung durch und diskutierten über sensible Themen, wie zum Beispiel Gewalt im Alltag. Des Weiteren informierte ich die Mädchen über Anlaufstellen, an die sie sich wenden können, wenn sie Probleme und Sorgen haben.
Welchen Rat kannst du den Mädchen geben?
Lasst euch nicht davon unterkriegen, was andere über euch denken und sagen. Ihr seid toll, genauso wie ihr seid! Lasst euch Gewalt nicht gefallen und sprecht darüber!

Basketball Kl. 5-6- Schülerprojekt, Herr Reuter, Frau Claus

Sportlich startete das Projekt „ Basketball“ in die Woche. Dabei begannen sie schon morgens aktiv mit Joggen. Die zwei leitenden Schüler hielten Vorträge zu ihrem Hobby und brachten somit ihren Mitschülern den Ballsport durch spielerische Stationsarbeit näher.

Leichtathletik Kl. 5-6- Schülerprojekt, Herr Reuter, Frau Claus

Aktiv startete „ Leichtathletik“ in die Woche. Gemeinsam mit dem Projekt „ Basketball“ erwärmten sich die Schüler beim morgendlichen Joggen. Gutes Wetter lockte die motivierten Sportler nach draußen, um ihrem Lieblingssport aktiv unter freiem Himmel nachzugehen.

Anatomie und Fitness Kl. 6- 11- Frau Laechner

Das Projekt „ Anatomie und Fitness“ bot in diesem Jahr die Möglichkeit, sich kontrolliert mit einem ausgewählten Sportprogramm zu beschäftigen. Dabei stand besonders die Motivation im Vordergrund. Neben Joggen und nachvollziehbaren Trainingseinheiten erwarteten die Schüler auch theoretische Vorträge zur Muskelkräftigung und Muskelarbeit. Das Ziel der Woche war es, den eigenen Körper kennenzulernen und sich intensiv mit einem eigens angepassten Trainingsplan zu beschäftigen.

Gelassen durch den (Schul-)Alltag mit Yoga und Meditation Kl. 6-11- Frau Meerbach, Frau Schreiter

Man vermutet, dass auch dieses Projekt gut in die Woche gestartet ist. Die etwas zu entspannte Yoga- Gruppe wollte dem Presseteam keine Aussage über ihre Pläne oder Aktivitäten machen. Die Gruppe verschanzte sich mehrere Stunden in einem abgedunkelten Raum. Dabei durfte ihr Ritual unter keinen Umständen unterbrochen werden. Auch vereinbarte Termine mit dem Presseteam wurden nicht eingehalten und gelassen ignoriert. Weiteres ist nicht bekannt.

Englandfahrt

Bei fantastischem Sonnenschein, ganz ohne Regen und Nebel erkunden wir London und die englische Südküste. Nach Besuchen in Shakespeares Globe- Theater, der St. Paul´s Cathedral und der Tower Bridge, haben wir das begeisternde „Thriller“- Musical gesehen. Natürlich stand auch eine Bootsfahrt auf der Themse nach Greenwich auf dem Programm. Unvergessliche Eindrücke boten uns die bis zu 162m hohen Klippen von Beachy Head. Anschließend erprobten wir unsere sprachlichen Fähigkeiten bei einem Stadtspiel im Seebad Brighton. Morgen werden wir uns nach einer Fahrt mit der West Hill Cliff Railway aus Hastings verabschieden.

Yoga Kl. 7-9- Schülerprojekt, Frau Trinkaus

Das Yoga- Projekt startete tiefenendspannt in die Woche. Die leitenden Schülerinnen der 11.Klasse ergriffen dabei die Gelegenheit, die Ergebnisse für den Eigenanteil ihrer Seminarfacharbeit zu nutzen. Dabei erstellten die Schüler Fotos ihrer Yoga- Übungen und legten eine Mappe an, mit deren Hilfe sie ihre Arbeitsergebnisse präsentierten.

Gesund und lecker?


Genau das ist die Motivation der Schülerinnen Hannah Haspel (8a), Emily Henschel (8a), Nele Mnich (8a) und Amely Schneider (8a). Sie leiten und koordinieren das Projekt mit der Hilfe von Frau Ender, welche ebenfalls sehr engagiert hilft und mitarbeitet. Sie sind gemeinsam davon überzeugt, dass man leckeres Essen schnell und gesund zubereiten kann. Durch einfache Zutatenkombinationen wie Haferflocken und Bananen entstehen leckere Kekse, welche schnell gemacht, super gesund und auch noch schmackhaft sind. Eine motivierte Schülerin erzählt uns erwartungsvoll von den Vorhaben des nächsten Tages. Ein selbstgemachtes Brot mit diversen Aufstrichen und Schoko-Avocado Muffins sind das angestrebte Ziel der Schüler. Alle Schüler des Projektes waren vorerst skeptisch, ob es auch wirklich schmeckt, aber nach dem ersten Kosten waren alle überzeugt und glücklich, sich in dieses spannende Projekt eingewählt zu haben. Bis zur Präsentation am Freitag wollen alle Schüler und Schülerinnen noch diverse Rezepte ausprobieren und viele Erfahrungen sammeln. Die wissbegierigen Schüler sind ebenfalls daran interessiert Kombinationen zu testen, welche auf den ersten Blick komisch klingen, aber dennoch schmecken. Freitag will die Gruppe ihre Erfahrungen mit den anderen Schülern im Foyer teilen und eine kleine Fotoausstellung präsentieren. Wer möchte, kann sogar noch selbstgemachtes Müsli am Verkaufsstand der Gruppe erwerben.


Kräuterkunde


Eine entspannte und ausgelassene Stimmung sowie spannende Aufgaben erwarten die Schüler und Schülerinnen im Projekt „Kräuterkunde“. Hier lernt man alles Wichtige über Kräuter. Allgemeine Kräuterkunde vermittelt den Schülern erstes Grundwissen über dieses Thema. Außerdem werden verschiedene Teesorten getestet, Wirkungen von Kräutern erforscht und ein Blumenkasten als Gruppenprojekt bepflanzt. Die indische und chinesische Teekultur wird den Schülern im Laufe der Woche näher gebracht. Am Freitag präsentiert die Gruppe eine Vielzahl an Kräutern und deren Wirkung sowie ihren gemeinsam bepflanzten Blumenkasten.


Judo

Selbstverteidigung und Körperbeherrschung sind das Ziel! Im spannenden Schülerprojekt von 2 Schülern der 6. Klasse erlernt man spielerisch grundlegende Angriffs- und Verteidigungsstrategien des Judosports. Unter wettkampfähnlichen Bedingungen vermitteln die beiden Projektleiter, mit der Hilfe von 2 Helfern, gekonnte Griffe. Alle Teilnehmer des Projekts sind motiviert und wissbegierig. Die Projektleiter erzählen uns von der ausgelassenen und entspannten Stimmung im Raum. Ihr Ziel ist es, dass sich viele für den Sport interessieren und ein paar neue Mitglieder zum Judoverein kommen. Am Freitag wollen sie Besucher und Schüler mit authentischen Kämpfen unter den Mitgliedern beeindrucken.

Klimafrühstück

Saisonale, fair angebaute und klimafreundliche Produkte zu erkennen sowie zu testen, ist die Aufgabe des Projekts „Klimafrühstück“. Eine Vielzahl von motivierten Schülern erwarten Neugierige im Raum B32. Die Schüler und Schülerinnen haben sich in produktive Arbeitsgruppen eingeteilt und erstellen wichtige Informationen zum Thema. Außerdem planen sie ein klimafreundliches Frühstück unter allen Teilnehmern. Zusätzlich wollen sie sich an der Herstellung von umweltfreundlichen Stoffbeuteln versuchen. Am Freitag will die Gruppe ein selbst geschriebenes Kochbuch mit klimafreundlichen und saisonalen Zutaten präsentieren und eine kleine Kostprobe den Besuchern anbieten.

Mädchenfußball

Lehrreiche Tipps & Tricks für das zukünftige Gewinnerteam unserer Schule sind das Ziel!
Eine kleine Gruppe aus motivierten Mädchen trifft sich jeden Tag in der Projektwoche am Lindenberg. Sie werden tatkräftig unterstützt und gecoacht von Frau Kircheis und ihren 3 Helfern. Die Mädchen teilen sich jeden Tag in 3 Teams auf und arbeiten vormittags die verschiedenen Stationen ab. Diese beinhalten Training in Übungsform und allgemeine Basics. Am Nachmittag verbessern sie ihre spielerischen Fähigkeiten. Der Spaßfaktor des Projekts wird stets durch Testspiele erhalten.
Frau Kircheis hofft, dass sich die Mädchen für den Sport interessieren und einige zukünftig unsere Schule vertreten. Eine Teilnehmerin erzählt uns von der ausgelassenen Stimmung und von der lernwilligen Gruppe. Die Trainer erzählen uns glücklich von den Fortschritten der Gruppenmitglieder. Am Ende der Woche will die Gruppe ihre Fähigkeiten im Fußball verbessert haben und sicher mit den allgemeinen Übungen umgehen können.

Juniorcoach

„Es ist ein Privileg, welches das Humboldt Gymnasium Weimar, auf Grund günstiger Bedingungen, seit Jahren genießt.“, sagte der Ausbilder.
Eine Ausbildung, mit einem Trainer des DFB zum Juniorcoach, ist ein spannendes Projekt mit viel Lernpotential. Das Ziel, den Schülern einen Einblick in das Trainerwesen zu geben und damit neue Jugendtrainer zu bekommen, soll bis Freitag erreicht werden. Um das Ziel zu erreichen, werden jeden Tag ca. 4 Stunden Theorie und danach 2 Stunden Praxis behandelt.
Am Donnerstag legen sie ihre Trainerprüfung ab und können sich, sofern sie bestehen, danach offiziell Trainer nennen. Sie erzählen von der lockeren Atmosphäre und der Motivation in der Zukunft, selbst als Trainer eines Vereines oder einer AG zu fungieren. Bis Freitag wollen sie viele neue Dinge für das Leben gelernt- und die Prüfung bestanden haben.


Orimoto
-von Frau Schulz und Frau Herbst

Orimoto, der Begriff klingt abstrakt, aber was steckt dahinter? Im von Frau Schulz und Frau Herbst betreuten Projekt geht es darum, aus alten Büchern Kunst zu machen. Es wird aus dem alten Duden ein 3D-Totemkopf.
Wie? Die Buchseiten werden alle einzeln gefaltet, so entsteht ein plastisches Kunstwerk im Bucheinband. Die Schüler der 5. – 9. Klassen sind fasziniert von den Möglichkeiten, die sich ihnen eröffnen und wollen diese selbst erproben. Ein Schüler beschreibt die Atmosphäre als „gut“ und „konzentriert“. Am Montag wurden kleinere Arbeiten angefertigt. Im Wochenverlauf wollen die Schüler den Umfang ihrer Kreationen steigern. Es entstehen bis Donnerstag kleine Arbeiten, auf die sich Besucher der Projektpräsentation am Freitag in der A18 freuen dürfen.

Papierkram
-von Frau Rüppel-Liedel

Was Papierkram alles sein kann, erfährt man, im Projekt von Frau Rüppel-Liedel. Hier wird mit allen Holzfaserprodukten gearbeitet, die man kennt. Papier, Pappe, Pappmaschee und Cellulose werden hier in allen nur erdenklichen Formen bearbeitet, bemalt und gefaltet.
Am Dienstag wurde Schmuckpapier gefaltet, aus dem langweiligen Karopapier wurde im Handumdrehen ein ausgefallenes Diadem. Im Interview waren die Schüler fröhlich, ein wenig aufgedreht und voll bei der Sache.
Es werden am Ende der Woche viele Faltwerke und Plastikarbeiten entstanden sein. Diese meist selbständige Arbeit wird es am Freitag, zur Projektpräsentation im Raum B12, zu bestaunen geben.


DIY-Beton
-von Frau Finster

„Do it yourself“. Der Name ist Programm!
Im spaßigen Projekt von Frau Finster wird sich kreativ mit Beton ausgetobt.
Wie bitte?
Beton ist doch nur graue Masse. Falsch!
Mit ein wenig Politur und ein bisschen handwerklichem Geschick können richtige Kunstwerke entstehen. Von einer Tischlampe zu einem geschliffenen, grauen Diamanten ist alles möglich! Unter der Leitung von Frau Finster wird den Kindern viel Freiraum geboten, um sich kreativ auszutoben. Frau Finster wirft immer wieder Anregungen und Ideen in die Runde. Feste Vorgaben gibt es hier nicht. Die Kinder werden mit Spaß an das handwerkliche Arbeiten herangeführt und erwerben Grundkenntnisse der Werkstofftechnik, die sie mit in ihr späteres Leben nehmen können. Am Freitag werden sie im Raum B02 ihre Arbeiten präsentieren.
(Anbei möchten wir anmerken, dass der benötigte Sand nicht dem Volleyballfeld der Schule entnommen wurde)


Chemische Experimente
-von Frau Kopp und Herr König

Chemie kann spannend sein! (zumindest im Projekt).
Mit Frau Kopp ist es immer interessant. Mit vielen spannenden Experimenten und aufgeschlossenen Schülern ist hier immer was los. Im Projekttagebuch, welches größtenteils selbstständig entsteht, wird alles festgehalten, was in der Woche passiert. Mit kleinen Protokollen und Beobachtungen werden die Schüler mit Spaß an wissenschaftliches Arbeiten herangeführt.
Am Dienstag wurde „chromatografiert“. Will heißen: Auf Filterpapier wird in der Mitte mit Filzstiften gemalt, danach wird das Papier angefeuchtet. Die Farbe verläuft und es entstehen immer wieder aufs Neue schöne Muster.
Am Mittwoch wird in Eigenregie Seife hergestellt, so wird den Kindern die Praktikabilität der Chemie vor Augen geführt. Herr König betreut den „Chem-Kids“ Wettbewerb. Alle ehemals ostdeutschen Bundesländer nehmen teil. Von der 4. bis zur 8. Klasse kann jeder Schüler teilnehmen. Es geht um Spaß und die ersten Annäherungen an wissenschaftliches Arbeiten.
Am Freitag wird es in den Räumen B31 und B35 die Experimente der Schüler zu sehen geben. Auch die Besucher sind eingeladen, es selbst einmal zu probieren.

Dem Ersten Weltkrieg auf den Spuren
-von Frau Leonhardt und Herr Sauer

Zum Anlass „Hundert Jahre Ende des Ersten Weltkriegs“ begibt sich die Gruppe (unter der Leitung von Herr Sauer und Frau Leonhardt) auf Spurensuche. Es soll über den Ersten Weltkrieg aufgeklärt werden. Es wird von den Schülern erwartet, aus dem Gelernten die richtigen Schlüsse zu ziehen. Am Ende der Projektwoche sollen die Schüler verinnerlicht haben, dass Krieg kein Konflikt zwischen „schwarz und weiß“ ist und dass unter Krieg die zivile Bevölkerung belastet wird.
Besonders hervorzuheben ist, dass auf den Friedhöfen viel gemeinnützige Arbeit verrichtet wurde. So zum Beispiel auf dem Hauptfriedhof Erfurt, welcher am Mittwoch von der Projektgruppe besucht wurde. Hier pflegten die Schüler Kriegsgräber und harkten Laub. Trotz der Arbeit blieb die Stimmung im Projekt zumeist fröhlich und motiviert. Im Mehrzweckraum, hinter der Bühne, wird es am Freitag von 13-16 Uhr eine Ausstellung der Gruppe zu ihrer Projektarbeit geben.

Elisabeth Geib (10a), David Welsch (11/1), Dorian Fehling (11/1)

veröffentlicht von Annett Kircheis am 30.09.2018

Feedback

  • 1

    Bitte beachten Sie vor Nutzung der Kommentarfunktion die Datenschutzhinweise.