Ergebnisse der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021

So haben die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums gewählt

7 Bilder
Bild 1

Bei einer Juniorwahl bekommen Schüler*innen die Möglichkeit, genauso wie die stimmberechtigten Erwachsenen bei richtigen Wahlen, ihre Stimme abzugeben. Dieses Jahr fand die Juniorwahl an unserem Humboldt-Gymnasium im Rahmen der diesjährigen Bundestagswahl statt. Alle Schüler*innen ab der 8. Klasse waren bei dieser Juniorwahl stimmberechtigt. Man kommt demnach auf eine Zahl von 343 Wahlberechtigten. Leider haben nur rund 58% ihre Möglichkeit der Stimmabgabe genutzt. In der Verteilung nach Klassen reicht die Wahlbeteiligung von 45,4% in der Klassenstufe 9 bis hin zu außergewöhnlichen 84,5% in der Kursstufe 12.
Doch wie haben diese 198 Schüler*innen des Humboldt-Gymnasiums gewählt, welche ihre Chance genutzt und ihre Stimme abgegeben haben?
Erststimme
65 Schüler*innen haben ihre Stimme Katrin Göring-Eckardt, Politikerin von Bündnis 90/ die Grünen, als Direktkandidatin für den Bundestag gegeben. Das entspricht etwa 33% der abgegebenen Stimmen. Die zweitmeisten abgegebenen Stimmen bekam der Direktkandidat Christian Poloczek-Becher von der FDP. Er erhielt 33 Stimmen, das entspricht ca. 16%. Knapp hinter dem Direktkandidaten der FDP liegt Susanne Hennig-Wellsow, Direktkandidatin der Linken. Sie bekam 30 Stimmen, das entspricht ungefähr 15% der angegebenen Stimmen.
Zweitstimme
Und welche sind die drei größten Parteien, die von uns in den Bundestag gewählt worden wären?
Die meisten Stimmen erhielten auch hier die Grünen. 60 Schüler*innen gaben der Partei ihre Stimme, das entspricht ungefähr 30% der Gesamtbeteiligung. 42 Schüler*innen wählten die FDP, dies entspricht ca. 21 Prozent. Und die drittgrößte Partei mit 29 Stimmen und somit etwa 15% ist die Linke.

Somit lässt sich resümieren, dass die meisten wahlberechtigten Schüler*innen unseres Humboldt-Gymnasiums, und das mit doch größerem Abstand zu den darauffolgenden Parteien, hinter der Partei Bündnis 90/ die Grünen stehen und die Inhalte ihrer Politik bevorzugen.

Erstellt von: J. Hecker & O. Kurzke; 9/2021

veröffentlicht von G. Siegmund am 07.10.2021