Austausch trotzt Corona

In den vergangenen 15 Jahren haben insgesamt rund 160 Schülerinnen und Schüler unserer Schule einen individuellen Austausch mit Frankreich gemacht.

3 Bilder
Voltaire 1, Foto: K.Sauer

Die meisten sind gleich für ein halbes Schuljahr in eine Gastfamilie gegangen (Voltaire-Programm), viele auch für 3 Monate (Sauzay-Programm).
Als im März vergangenen Jahres die Schule wegen Corona erstmals schließen musste, waren 2 Wochen zuvor gerade 4 Franzosen angekommen, um ihr halbes Jahr in Weimar zu verbringen. Damals stellte sich die Frage: Bleiben oder zurück nach Hause fahren? Tatsächlich sind alle Franzosen bis zu den Sommerferien geblieben und konnten dann ja auch noch eine Zeit lang am Humboldt-Gymnasium zur Schule gehen. Und unsere Humboldt-Schüler haben sich nicht gescheut, trotz der Ungewissheit nach den Sommerferien den Gegenbesuch zu machen. Die letzten sind im Februar voller Eindrücke und richtig begeistert wiedergekommen. Ein Voltaire-Paar, Amely und Félix, wurden in dieser Zeit über ihren Austausch interviewt. Lest hier das Interview aus dem Magazin des Pädagogischen Austauschdienstes.
Übrigens geht es weiter: In diesen Tagen kommen wieder 5 französische Gastschüler zu uns, um 6 Monate am Humboldt-Gymnasium den Unterricht zu besuchen. Sie kamen alle mit einem negativen Corona-Test und haben eine Quarantäne von 14 Tagen hinter sich gebracht. Denn das ist die Grundlage dafür, dass es weiterhin individuelle Austausche geben kann: Vorsichtig sein, alle Regeln einhalten, nichts riskieren.

Die Fotografien wurden von einem Artikel aus dem Magazin "Austausch bildet", herausgegeben von der KMK (PAD), Ausgabe vom Dezember 2020 (S. 26f.) gemacht.
K.Sauer

veröffentlicht von Annett Kircheis am 15.03.2021